Allgemeine Navigation: Primäre Navigation:

Memnonkolosse

Die Memnonkolosse sind etwa 18 Meter hohe Zwillingsstatuen aus Quarzit. Sie stehen unweit des Tals der Könige in Theben-West.

Die um 1370 v. Chr. errichteten Sitzfiguren stellen den Pharao Amenophis III. dar und bewachten einst seinen Totentempel, von dem kaum mehr Überreste vorhanden sind. In der römischen Kaiserzeit hielt man sie für ein Abbild des äthiopischen Königs Memnon – daher ihr Name.

Durch ein Erdbeben um 27 v. Chr. wurden die beiden Statuen schwer beschädigt und die nördliche von ihnen (im Bild rechts) verursachte danach – vermutlich durch Wind oder sich erwärmende Luft – bis zu einer Restaurierung durch Septimius Severus um 200 besonders bei Sonnenaufgang Töne, die als Gesänge zur Begrüßung von Memnons Mutter Eos gedeutet wurden.