Allgemeine Navigation: Primäre Navigation:

Reiseverlauf

Relativ kurzfristig hatten wir uns entschieden, unseren Sommerurlaub in Ägypten zu verbringen.

Es war, um ehrlich zu sein, ein längerer Entscheidungsprozess, bis wir uns endlich darauf einigen konnten, wo wir unseren Urlaub verbringen würden. Die Entscheidung für Ägypten war dann eher eine Verzweiflungstat – allerdings ausnahmsweise mal eine Verzweiflungstat, die wir nicht bereuten.

Wir buchten 4 Wochen vor Reiseantritt via Internet bei Berge&Meer, verbrachten einige sorgenvolle Tage damit, auf eine Rückmeldung zu warten, die dann in Form einer Buchungsbestätigung endlich kam.

Im Einwohnermeldeamt bekam die Sachbearbeiterin fast die Krise, als wir unsere Reisepässe beantragten – knapp vier Wochen sind eben etwas kurzfristig. Spontanität und Bürokratie haben noch nie zueinander gepasst, schon gar nicht in Deutschland.

Aber scheinbar waren wir brav, denn die Reisepässe kamen exakt am Tag vor unserem Abflug, als wir schon schweren Herzens Geld für Ersatzdokumente ausgeben wollten. Irgendwie schafften wir es auch, zwei Koffer vollzupacken und dabei nichts zu vergessen…

Reisetag 1
Frohen Mutes und bester Laune fuhren wir am frühen Vormittag Richtung München.
Reisetag 2
Dieser Tag begann mit einem gemütlichen und ausgedehnten Frühstück mit Kaffee, Orangensaft (oder was im Hotel darunter verstanden wurde), pappsüßem Plundergebäck und phänomenal gutem Obstsalat.
Reisetag 3
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Faulheit. Nach einem opulenten Frühstück rieben wir uns ordentlich mit Sonnencreme ein und dann ging’s erstmal ab in den Pool.
Reisetag 4
Morgens um halb sieben wurden wir mittels Weckruf aus dem Bett geworfen. Wir stellten die Koffer, die wir am Vorabend noch mit unserer Kabinennummer markiert hatten, zur Abholung vor die Tür unseres Zimmers und stärkten uns am Früchstücksbuffet für die bevorstehende Wüstenfahrt.
Reisetag 5
Zugegeben, es ist schon hart, im Urlaub zu einer Zeit aus dem Bett zu kriechen, zu der man dies nur tut, wenn man arbeiten muss und einem nichts anderes übrigbleibt.
Reisetag 6
Damit die Urlaubsgäste auch einmal die Chance haben sollten, sich ordentlich auszuschlafen, begann die nächste Besichtigungstour in Edfu erst um 9 Uhr. Dies bedeutete für die Frühaufsteher ein ausgiebiges Frühstück.
Reisetag 7
Irgendwann in der Nacht waren wir wohl in Assuan angekommen, denn als wir morgens aus dem Fenster sahen, ging unser Blick direkt hinaus zur Nilstraße.
Reisetag 8
Es war früh, es war sogar verdammt früh. Die müden Gesichter mit Augenlidern auf Halbmast sprachen Bände, als sich gegen 3 Uhr morgens ein verschlafenes Grüppchen Sonnenkinder zuerst über den Kaffee hermachte und sich danach auf die Lunchpakete stürzte.
Reisetag 9
Am Samstag gab es mal wieder Frühstück zu einer humanen Zeit. So schön es in Abu Simbel auch gewesen war – das frühe Aufstehen war doch ein harter Kampf gegen den berühmten inneren Schweinehund gewesen.
Reisetag 10
Nachts waren wir von Kom Ombo nach Edfu gefahren, wo am Vormittag eine in Assuan zugestiegene Reisegruppe am Vormittag den Horus-Tempel besuchte.
Reisetag 11
Wegen der aktuellen Gefahrensituation war der Konvoi, der uns von Luxor zurück nach Hurghada bringen sollte, vorverlegt worden. Das Frühstück fand also sehr früh statt und fiel ziemlich kurz aus.
Reisetag 12
Wir hatten ganz bewusst den zweitägigen Ausflug nach Kairo gebucht. Man hätte das auch an einem Tag durchziehen können: Gegen 2 Uhr nachts losfahren, damit man um 9 bei den Pyramiden ankommt, das ganze Programm durchzieht, um dann gegen Mitternacht wieder im Hotel zu sein.
Reisetag 13
Gegen zwei Uhr morgens kamen wir schliesslich mit unserem Minibus wieder am Hotel an. Ich war todmüde und hatte irgendwie das Gefühl, dass Pharaos Rache meinem Immunsystem einiges abverlangte.
Reisetag 14
Verdientermaßen, wie ich finde, war uns an diesem Donnerstag noch ein fauler Tag gegönnt.
Reisetag 15
Frühmorgens um 6 kam der Kofferträger, um unser Gepäck abzuholen. Und danach… Noch einmal das Rote Meer sehen, noch einmal den leckeren Obstsalat essen, dann ging es auch schon zum Flughafen…
Epilog
Diese zwei Wochen in Ägypten offenbarten uns ein Land, das so viel Faszination auf uns auswirkte, wie noch kein Ziel zuvor.
 
Literatur zum Thema
Wetter in Ägypten
Alexandria: 22°C
Kairo: 31°C
Luxor: 36°C
Assuan: 37°C